Blütezeit

Hier ein letzter kleiner Beitrag von uns, bevor wir uns auf unseren 4-tägigen Kurztrip begeben. :) Bei diesem sommerlichen Wetter haben wir uns gestern in den Yuyuantan Park aufgemacht, der nicht unweit von den Schulen entfernt ist, in denen wir eigentlich arbeiten sollten (wenn wir schon im November angefangen hätten). Seit einigen Tagen blüht und wächst hier alles! Jetzt gerade sind es die Kirschbäume! Aprikosen, Pfirsiche und Pfingstrosen werden noch folgen. Der Yuyuantan Park ist mit über 200 Kirschbäumen bestückt und stellt ein "Wiedergutmachungsgeschenk" der Japaner dar. Leider haben die Japaner damit nicht viel erreicht - die Chinesen mögen sie immer noch nicht! :D

Trotz der vielen Menschen, die um uns herum wuselten, haben wir es gestern geschafft in dieser 24 Millionen-Stadt einmal tief durchzuatmen, zu genießen und uns die Sonne auf den Pelz scheinen zu lassen!

Übermorgen geht es dann Richtung Zhengzhou und Luoyang!

Wir freuen uns schon sehr! :)

Danke lieber Fruehling - das wars dann auch schon wieder!

Eigentlich könnte es das schon wieder fast gewesen sein mit dem Frühling. Seit knapp zwei Wochen verwandelt sich hier alles von graubraun zu grün, die Luft ist wirklich gut (es heizt ja auch keiner mehr) und die Sonne scheint jeden Tag! Aber so langsam wird es hier echt heiß...der Sommer kommt! Bei mittlerweile über 20 Grad fragen wir uns jetzt schon, wie das wohl weitergehen soll :D

Uns geht es gut, wie ihr hört. Hier im fernen Osten ist in letzter Zeit nicht viel passiert. Wir haben sehnsüchtig auf den Frühling gewartet, ihn begrüßt und wieder verabschiedet :) In unseren Schulen läuft alles wunderbar! Wir haben das Gefühl immer mehr integriert zu werden und mehr mit den chinesischen Lehrern in Kontakt zu treten - im positiven sowie im negativen Sinne :) In Tanjas Schule hauen zurzeit ein paar Lehrer auf den Putz und behaupten, dass die ausländischen Lehrer nicht genug arbeiten würden! Die Mädels arbeiten allerdings nicht weniger als ich, sodass es sich wahrscheinlich einfach nur um Missgunst handelt...Immerhin verdienen wir hier deutlich mehr als die anderen Lehrer! Da kann man schon mal neidisch werden..., aber so ist das System von RISE nun einfach mal. Ansonsten haben wir nun beide zusätzlich einen kleinen Nebenverdienst als Nachhilfe-Englischlehrer. Tanja unterrichtet schon seit einem Monat 4-5 kleine Mädels und räumt jede Woche echt viel Lob ab! Daraufhin sollte gleich sofort eine zweite Nachhilfegruppe eröffnet werden, die ich nun abgestaubt habe. Es ist eine Win-Win-Situation. Für uns bedeutet es nicht unbedingt mehr Stress, da es unser täglich verdientes Brot hier ist. Was toll ist, ist das wir einen Einblick in das Leben chinesischer Familien haben und zudem noch gut bezahlt werden.

 

Bei sechs Tagen Arbeit in der Woche haben wir uns dann einfach mal dazu entschlossen, uns so richtig typisch chinesisch massieren zu lassen (ohne Happy End :D) Ich entschuldige mich jetzt schon einmal hier für den Neid, der gleich bei euch entsteht...

 

Mein Gott war das gut....und schmerzhaft! :D Nachdem wir uns für die 20-Euro-Variante (45 Minuten Füße, 45 Minuten Rücken) entschieden hatten, ging es auch schon los. Uns wurden spezielle Sachen bereitgestellt, da man in China nur mit Sachen massiert wird. Während man also unseren Rücken anfing zu lockern, standen unsere Füße bereits schon fest in heißem, mit Kräutern vermischtem Wasser - himmlisch! Dann folgte eine Massage für die Füße, die es in sich hatte! Wir wollten beide nach den 90 Minuten unsere Schuhe nicht mehr anziehen! Noch 3 Tage später hatten wir, gerade in den Fußsohlen, richtigen Muskelkater! Nach den Füßen folgten die Waden (Oh yeah)! Zum Ende der ersten 45 Minuten wurde mit einem Gummihammer auf die Beine und Füße eingedroschen... Das lasse ich jetzt mal hier so stehen :D Danach ging es unseren Rücken an den Kragen. Hier wurde nun alle Kraft aufgewandt um alles zu lockern, was es am Rücken zu lockern gibt. Dabei wurden nicht nur die Finger, sondern auch die Fäuste und Ellbogen eingesetzt. Mein Gott tat das weh! Aber wir waren so entspannt danach! :D Zum Ende gab es noch eine Hand-, Po- und Kopfmassage - von wegen nur Rücken und Füße! :D Völlig benommen von den guttuenden Schmerzen schleppten wir uns dann 10 Meter weiter in unsere Wohnung! (Ja, wir wohnen nur eine Minute vom Massageshop entfernt) Für alle, die uns hier in China besuchen werden, seid jetzt schon darauf gefasst, dass es die beste Massage eures Lebens werden wird :D Just kidding! 

 

Heut ist Ostersonntag und wir wünschen euch allen ein tolles Osterfest. In China wird Ostern leider noch nicht zelebriert. Halloween und Weihnachten haben jedoch ihren Weg schon hier herüber gefunden. Bei der Auferstehung von Jesus muss allerdings noch ein bisschen nachgeholfen werden. :) Dennoch kann man hier an vereinzelten Orten kleine Osterhasen und Ostereier kaufen. Ich habe mich gestern zwei Stunden durch die Stadt geschlagen um am Ende im Walmart 4 Packungen italienische Schokoladen-Ostereiern zu kaufen! Ja! - auch wir vermissen den westlichen Flair manchmal :) Hier in China wird in etwa zur gleichen Zeit der Tomb Sweeping Day gefeiert, an dem man den Urahnen huldigt und, wie der Name es schon sagt, ihre Gräber säubert und neu gestaltet.

 

Wie bereits angekündigt, werden wir die Zeit nutzen und nächste Woche Samstag Richtung Süden verduften. Nur mit großen Bemühungen ist es uns gelungen Zugtickets zu buchen...(aus irgendeinem Grund können wir online nichts kaufen, obwohl diese Option bei unserer Bank freigeschalten ist... leider konnte uns bisher dabei auch niemand helfen, bzw. hat niemand bisher entdeckt, was das Problem ist! Aber wir haben noch ein Ass im Ärmel und werden unsere Mandarintutorin bitten, sich dem Problem anzunehmen!) Egal, wir haben unsere Tickets und werden nun nächsten Samstag erst nach Zhengzhou fahren, der Hauptstadt der Henan-Region, und dann am Sonntag weiter nach Luoyang zu den Pfingstrosen und den Kung-Fu-Mönchen! :) Wir freuen uns sehr auf die kurze Auszeit! Natürlich werden wir euch unsere Eindrücke vorort schildern und euch danach viele neue Bilder präsentieren!

Bis dahin gehabt euch wohl und geniesst auch eure kleine Auszeit! Frohe Ostern! Eure Kinesen! :)

 

P.S. Chinesen lassen sich ungefähr einmal die Woche massieren! (Wir haben uns auf einmal in zwei Wochen geeinigt) Wir wollen ja nicht jede Woche gumminutti sein! :D

 

P.S.S. Viele Gebäude in China haben weder den 13. noch den 14. Stock! Auch in unserem Gebäude fehlen sie. Bei der Zahl 13 kann man es noch ansatzweise verstehen. Bei der Zahl 14 hat es etwas mit der chinesischen Schreibweise zu tun. 14 heisst eigentlich "shísì"! Manchmal sagt man aber auch eins, vier! In chinesisch dann "yī sì" oder "yāo sì", da " yāo" auch ein Ausdruck fuer die Zahl 1 sein kann. "Yāo sì" kann aber auch mit anderer Betonung ("Yào sĭ) - als "Sterben wollen" verstanden werden. Deswegen gibt es dieses Stockwerk erst gar nicht!

Der Frühling kommt (hoffentlich bald) :)

Wir müssen zugeben – das mit dem Frühling haben wir uns auch anders vorgestellt. Es gibt noch immer Tage, die bitterkalt sind und dann gibt es wieder Tage, an denen man am liebsten im T-Shirt herumrennen möchte. So richtig hat sich das chinesische Wetter noch nicht entschieden. :D Auch von grünen Bäumen, Sträuchern oder Knospen ist noch nicht so viel zu sehen. Aber man sieht jetzt überall Menschen, die anfangen die Grün-Braun-Anlagen zu bewässern. Es ist wohl also nur noch eine Frage der Zeit. Lange kann es nicht mehr dauern, da spätestens in zwei Wochen die Zeit der Pfingstrosen beginnen soll. Zu diesem Anlass werden wir uns auch Anfang April nach Luoyang (ca. 4 Stunden von Peking) aufmachen, um uns das Phänomen der Blütezeit von 500 verschiedenen Pfingstrosen nicht entgehen zu lassen. Ganz nebenbei ist Luoyang auch die Hochburg bzw. die Geburtsstätte des Kung Fu! Es lohnt sich also doppelt. Dazu aber wie gesagt mehr im April! :D

 

Bei uns ist es nach der großen Umzugswoche ziemlich ruhig geworden. Zugegeben, Tanja sorgt immer mal wieder für kleine Aufreger, worüber ich auch irgendwie dankbar bin! :D Es könnte ja sonst noch langweilig werden! :D In den Hauptrollen standen zum einen ihr Laptop und zum anderen ihr Tee! Dass Laptop und Tee sich nicht vertragen, weiß eigentlich jeder! Tanja ist jedoch schon zweimal in Deutschland mit nur einem kleinen blauen Auge davon gekommen und beschloss die Verträglichkeit der zwei Statisten noch ein drittes Mal auszuprobieren. SIE IST WIEDER DAVON GEKOMMEN! :D Geistengegenwärtig hat sie nämlich den Laptop sofort nach dem Malheur ausgemacht. Als wir ihn dann abends anmachten, hatten einige Tasten beschlossen die Gunst der nassen Stunde zu nutzen und nicht mehr richtig zu funktionieren. Auf der Suche nach einem Reparateur stießen wir auf einen netten Chinesen, der sehr gut Englisch sprach. Nicht so toll fanden wir allerdings sein Angebot, den Laptop mit zu sich nach Hause zu nehmen! Auf die Frage, ob wir mitkommen dürfen um ihm über die Schulter zu gucken (traue niemanden), sagte er, dass das nicht ginge! „NO DEAL“ war meine Antwort. :D Wir fanden einen anderen Reparateur, der zwar kein Wort Englisch sprach, uns dafür aber für umme weiterhalf. Das ganze Gespräch lief dabei über die App „WeChat“ ab (keine Schleichwerbung :D). Diese Whatsapp-ähnliche App erlaubt es nämlich, alles Geschriebene zu übersetzen. Ich glaube es muss lustig ausgesehen haben, wie wir zu dritt kein einziges Wort gewechselt haben, keinen Meter von einander entfernt standen und uns Nachrichten hin und her schickten!! :D

 

Schultechnisch läuft alles sehr gut! Es könnte unter Umständen so sein, dass wir beide demnächst anderen Centern am Wochenende helfen müssen. Es sind leider nicht alle Center mit drei oder vier „Foreign Teachers“ bestückt. Das steht jedoch alles noch nicht fest und die entscheidende Person käst sich nicht aus – typisch chinesisch! :D

 

Mit der Sprache geht es für uns voran! Wir treffen uns jede Woche mit einer Nachhilfetutorin, die uns die chinesische Sprache näher bringt. Wir haben allerdings beschlossen, dass wir mehr als einmal in der Woche Chinesisch sprechen wollen und werden uns deswegen demnächst noch anderweitig (Sprachkurse) umsehen! Auch hier wieder ein kleiner Sprachexkurs – es ist einfach zu lustig. :D Die Zahlen 1-10 sehen wie folgt aus: yī, èr, sān, sì, wǔ, liù, qī, bā, jiǔ, shí. Danach werden diese Zahlen einfach nur noch zusammengesetzt, sprich 16 ist shíliù, 20 ist èrshí usw. Mega einfach! Kommen wir nun zu Wochentagen und Monaten. Das Wort für Woche ist: xīngqī! Da Mittwoch der dritte Tag der Woche ist, heißt er automatisch: xīngqīsān (Woche drei)! Bei Monaten läuft es genauso. Die Chinesen haben sich einfach nicht den Kopf gemacht, Wochentage und Monate zu benennen! :D Total hilfreich um eine Sprache zu lernen...aber auch irgendwie lustig und seltsam! :D

 

Wie sollte es anders sein, wir haben uns wieder einen der kältesten, aber auch schönsten Tage ausgesucht um uns Tiananmen, die Verbotene Stadt, anzusehen. Nachdem wir mehrere Sicherheitskontrollen passiert hatten, lag das riesengroße Gelände vor uns. Man kann sich Tiananmen in wenigen Stunden komplett ansehen, aber auch gut einen ganzen Tag dort verbringen. Überall gibt es etwas zu entdecken. Alle Gebäude sind im landestypischen gold und rot verziert und beeindrucken mit ihrer Größe und durch ihre Pracht. Wir sind jedes Mal, wenn wir solche Gebäude sehen, nicht nur von der Bauweise, sondern auch von den tollen Verzierungen fasziniert. Tiananmen ist ein absoluter Besuchermagnet und wir waren froh, dass an diesem etwas kälteren Tag doch nicht so viele Leute die gleiche Idee hatten. Trotzdem wollen wir unbedingt im Sommer noch mal herkommen um uns alles noch genauer anzusehen.

 

Soweit erstmal ein Update von uns! Wir fühlen uns sehr wohl, haben uns lieb und feiern am Sonntag unsere einjährige Verlobung. Ja, es ist schon ein Jahr her und nein, ich hab es nicht geschafft, Tanja innerhalb eines Jahres zu heiraten…:D Aber wie würde das auch aussehen, mit nem Mundschutz vor den Altar zu treten…. :D

 

Wir haben euch alle lieb und vermissen euch! :)

 

P.S. Wir hatten Post! Nicht wundern, bei den Sicherheitsbestimmungen grenzt es fast schon an ein Wunder, dass die Dinger so schnell (knapp 2 Wochen) durchgekommen sind! :D Es haben uns doch tatsächlich ein Brief und ein Paket auch noch am gleichen Tag erreicht.  Unser Dank geht einerseits nach Salzburg, Österreich (Wir waren echt gerührt!!!) und andererseits nach Berlin (Wir werden es nicht vor Ostern öffnen :D)!  

Der Frühling kommt

Jetzt sind wir schon knappe zwei Monate hier und so vieles hat sich für uns verändert! Wenn wir auf die vielen Strapazen zurückblicken, die wir vor unserer Abreise hatten, dann können wir nun mit Sicherheit sagen: Es hat sich jetzt schon gelohnt! Seit unserem letzten Eintrag sind zwei Wochen vergangen, in denen mal wieder unglaublich viel passiert ist. Fangen wir doch mit dem Einfachsten an: WIR SIND UMGEZOGEN! :D Wir haben unsere erste kleinere Wohnung gegen eine komfortable, Fußbodenheizung habende, im 20. Stock liegende, warmes-Wasser-in-der-Küche habende Wohnung eingetauscht und sind mit der Entscheidung überglücklich. Wir haben dazu ein Video gepostet und werden demnächst, wenn wir alles eingerichtet haben, auch noch Bilder reinstellen. Vor zwei Tagen haben wir alle unsere Sachen gepackt und sind mehrmals die 10-minütige Wegstrecke gelaufen, um alles in die neue Wohnung zu bringen. Dabei hat Tanja das Auspacken und ich das Schleppen übernommen! :P Tanja musste zeitgleich allerdings auf die Putzfrau aufpassen, die vor unserem Umzug die neue Wohnung noch einmal sauber gemacht hatte. Diese besonders liebe Frau hat unsere Wohnung innerhalb von zwei Stunden für nicht mal zehn Euro geputzt, sodass wir es ihr nachgesehen haben, als sie unseren Müll, samt Mülleimer, mitgehen ließ! :D Wir haben weder den Müll in irgendeiner Mülltonne, noch unseren Mülleimer je wieder gesehen. :D Dafür war unsere Wohnung sauber!

Am Abend trafen wir uns mit Mirja, einer anderen Deutschen, und feierten unseren Umzug gebührend beim Burgeressen. Wie das so ist, wenn man eine gute Zeit hat, waren wir beide am Ende des Tages sturzbetrunken und hatten am nächsten Tag einen riesen Kater :D Was will man auch erwarten, wenn der Tequila nicht mal 1,50 Euro kostet? :D Mit dieser etwas zu großen Mietzekatze mussten wir dann am nächsten Tag unsere Miete für die nächsten drei Monate bezahlen und den Vertrag für unsere Wohnung unterschreiben. Das Ziel des Tages war es also 20400 RMB aufzutreiben! Unsere chinesischen Konten waren bis dato schon gut geplündert, da der Monat ja schon herum war und wir immer erst am 8ten unseren Lohn bekommen. Tanja hatte zum Glück vorher die Summe auf ihr Konto überwiesen, sodass wir einfach nur das Geld abheben mussten....Fehlanzeige! Tanja schaffte es gerade mal 2000 RMB abzuheben. Danach erging es uns wie bei "Little Britain": COMPUTER SAGT "NEIN"! Ok, vielleicht liegt es ja an der Bank. Als die nächsten beiden Automaten zweier anderer Banken sich dem ersten sturen Automaten anschlossen, wurden wir leicht hibbelig. Nach mehreren Telefonaten mit Deutschland (8.00 Uhr eurer Zeit) kamen wir auf eine Summe von 15400 RMB. Es fehlten also immer noch 5000 RMB und unsere Optionen waren ausgeschöpft. Aber wie das halt so ist: Hat man Scheiße am Schuh, hat man Scheiße am Schuh...Tanjas eine Bankkarte war weg...:D Glücklicherweise hatte sie die nur im Bankautomaten vergessen und konnte ohne größere Probleme wiedererlangt werden. Mittlerweile war es 18.00 Uhr, wir hatten immer noch, oder schon wieder, einen kräftigen Brummschädel und gegessen hatten wir auch noch nicht viel mehr als ein paar Kekse ;D Die Rettung kam dann von unserer Maklerin aus. Sie bot an, uns 5000 RMB zu leihen! (Das würde in Deutschland nie jemand tun...) Am Ende konnten wir dann also unsere Miete doch bezahlen! :) Na ein Glück! Die 15400 RMB haben wir übrigens mit 154 Scheinen bezahlt. Die höchste Banknote ist hier nämlich 100 RMB! Ihr könnt euch also vorstellen, wie das aussieht :D (Schmeiß die Fuffies durch den Club und schrei Ho Ho) :D

 

Seit genau zwei Wochen lernen wir fleißig Chinesisch! Es macht uns mega Spaß! Nachdem man nämlich die vier Tonlaute versteht, lässt sich vieles ziemlich leicht merken. Ein Beispiel: Wenn man die Zahlen von 1-10 kann, ist es richtig einfach bis 100 zu zählen. Anderes Beispiel: "wo" heißt "ich", "women" heißt "wir", "ni" heißt "du", "nimen" heißt "ihr", "ta" heißt "er oder sie" und "tamen" heißt "sie"! Wenn das nicht einfach ist, weiß ich auch nicht weiter :D

 

Vor einer Woche haben wir unseren freien Tag genutzt und sind zur Chinesichen Mauer gefahren. Zwei Bustickets (hin und zurück) plus Eintritt hat uns ein Grinsen und nur 10 Euro gekostet. :) Die Mauer war toll anzuschauen. Wie man auf den Bilder erkennen kann, schlängelt sie sich wirklich wie ein raupenähnliches Gebilde über Berg und Tal und macht auch vor größeren Bergen keinen Halt. Es war beeindruckend. Die Amplituden, die man aber dementsprechend zu bewältigen hatte, waren auch nicht zu verachten! :)

Trotz anfänglichen Frühlingstemperaturen ist jedoch in Peking alles immer noch grau bis braun. Es hat in vier Monaten nur einmal geregnet! Die Pflanzen warten also nur noch auf ein bisschen regengussartige Erlösung um ihr hoffentlich saftiges Grün bald zu zeigen. Wir sind gespannt.

Unsere Schulen haben auch wieder den Dienst aufgenommen und unsere Klassen sind voller interessierter, fleißiger und lärmender Schüler, die uns aber total mögen und uns bereits ans Herz gewachsen sind. :)

Wir fühlen uns hier sehr wohl und merken, dass wir immer chinesicher werden...(klingt komisch, ist aber so!...ein Tribut an P.L.)

Eine U-Bahnfahrt zur Arbeit kostet mich 3 RMB, eine Taxifahrt kostet 5-6 RMB. Meine Kollegen wollen immer hin und zurück mit dem Taxi fahren. Ich nicht! Ist mir zu teuer! :D Wir reden aber von Beträgen von noch nicht mal einem Euro!!! Als ich das bemerkt habe, musste ich schon ein wenig schmunzeln. Ich fahre trotzdem mit der U-Bahn..., wenn auch nur eine Strecke :D Rückzu gönn ich mir dann doch das Taxi! ;D

Da es jetzt hier immer wärmer wird, werden wir demnächst mehr Ausflüge machen und können noch mehr Fotos präsentieren! Bis dahin, gehabt euch wohl! Wir denken an euch! :)

 

P.S. Chinesen sind so überaus höflich! Wenn Tanja in der U-Bahn einen Sitzplatz ergattert, rücken doch die Leute tatsächlich zur Seite, sodass ich mich neben sie setzen kann! Toll!! :)

 

P.S.S. Ich habe in einer meiner Mittgaspausen eine ganze Ente essen dürfen...ja...der Kopf war auch dabei...! :D

 

P.S.S.S. Der Preis für die U-Bahn wird hier prozentual heruntergestuft, je mehr du fährst. Sobald man für 100 RMB im Monat fährt, bezahlt man nur noch 75%. Schafft man 150 RMB, bezahlt man für jede Fahrt nur noch die Hälfte!

Kommentar schreiben

Kommentare: 3
  • #1

    Simone (Montag, 14 März 2016 14:16)

    Toll die chinesische Mauer! Und waren die Stufen bei Euch auch so schräg und glatt, das man ständig fürchten muss auszurutschen und runterzuklackern?

  • #2

    Flo (Montag, 14 März 2016 16:31)

    Schräg ungemein, zum Glück nicht so glatt! Sonst wäre es die ganz besondere Erfahrung geworden :D

  • #3

    Simone (Dienstag, 15 März 2016 21:40)

    Die Tempelanlage ist toll! Ich freue mich, das Ihr es gut habt, Euch wohl fühlt, die Arbeit okay ist!!! Super finde ich, das Ihr Chinesisch lernt! Mein Schwager hat ja lange in China gelebt und hat dort super chinesisch sprechen gelernt, mit lesen und schreiben war es schwieriger, aber auch das kann er. Seine Kinder ( er hat eine chinesische Frau) wachsen mit Deutsch und Chinesisch auf und englisch geht auch